Liebe Kolleginnen und Kollegen,
sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Interessierte,

mit diesem Blog wollen wir als Gewerkschaft ver.di euch / Sie über aktuelle Vorgänge beim Elektrohändler Alpha Tecc in Forchheim transparent und schnell informieren und euch / Ihnen Gelegenheit geben, sich zu äußern.Wir haben uns für diese Informationsverbreitung aus unterschiedlichen Gründen entschieden: Zum einen seid ihr / sind Sie so nicht mehr auf Gerüchte angewiesen, die ja alltäglich aufkommen, zum anderen kommen über diesen Kanal Informationen aus erster Hand blitzschnell zu Euch / Ihnen nach Hause.Wir werden unser Bestes geben, so aktuell wie möglich, und so ausführlich wie nötig zu informieren. Gerne könnt ihr Euch / können Sie sich durch Kommentare einbringen. Zensur wird unsererseits bei Einträgen ausgeübt, die offensichtliich unfair sind, klar die Unwahrheit verbreiten oder ins Niveaulose abgleiten.Wir wünschen uns und euch / Ihnen viel Spaß beim Lesen und Schreiben und Kommentieren.



Euer / Ihr ver.di-Infoblog-Team



Dienstag, 14. Oktober 2014

Alphatecc Zwickau wurde zum 18.10.2014 geschlossen!


Ein langjähriger Mitarbeiter des Marktes in Zwickau hat sich an uns gewandt und gebeten, sein „Logbuch“ zu veröffentlichen. Nach vielen Gesprächen mit anderen betroffenen Kolleginnen und Kollegen wollen wir dem gerne nachkommen, da es allem Anschein nach keine einzelne Meinung ist, sondern der Großteil der Beschäftigten die Vorgänge in Zwickau so wahrgenommen hat.


Intergalaktisches Logbuch zum Abschuss der Außenstation 304 Zwickau


Logbucheintrag 29.07.2014        19 Uhr             

Die Geschäftsführung ruft die Mannschaft zusammen und wirft dieser ihre
Entscheidung zur Schließung vor die Füße.

Die Rechtsabteilung und mehrere Marktleiter sind mit anwesend.

Es werden Versprechungen zum Thema Sozialverträglichkeit und Abfindungen in 
den Raum geworfen, die Mannschaft ist traurig aber vertraut immer noch.

Logbucheintrag 30.07.2014       

Die bisherige Marktleitung wird ihres Amtes enthoben.
Von einem anderen Planeten wird ein Marktleiter eines Baumarktes in Dresden als „Abwickler“ eingeholt, er kann ja nichts dafür, aber er versteht die Alpha-Tecc.-Sprache nicht…
Ein erst seit kurzer Zeit im Unternehmen tätiger Warenverschieber kommt noch mit an Bord.
Ab sofort heißt es umschalten vom Normalmodus in den Endmodus.

Logbucheintrag 31.07.2014

Der Betriebsrat entscheidet sich einen Sachverständigen (Anwalt) anzufordern.


Logbucheintrag Kalenderwoche 32


Der Warenverschieber verschiebt Ware, so dass sich die Mannschaft ernsthaft fragt, ob nicht schon Ende August hier Schluss ist mit dem galaktischen Verkauf.
Andere Märkte feilschen mit ihm um die Preise als wären wir auf einem Teppichbasar, das ist nicht schlimm für den Verschieber aber für die Mannschaft. Leichenfledderei nennt man so was.


Logbucheintrag zu Kalenderwoche 33 und 34

Es wird Altware aus dem Spielebereich in gigantischer Höhe abgeschrieben und anschließend in den Müll geworfen. Aber mit dem Betriebsrat wird fast täglich gefeilscht über das „Ob“ und „Warum“ eines Sachverständigen (Anwalts) und dessen Kosten!

Der  Abwickler besucht das Raumschiff (Markt) gelegentlich für 2 Stunden die Woche. 

Eine Palette voller Elektroschrott geht nun auf die Reise in das Tal der Ahnungslosen und wurde vorher noch abgelichtet, damit auch ja nichts verloren geht im Dachser-Universum.

Bloß gut, dass der Abwickler einen Abgesandten seines Planeten
mitgebracht hat der uns hilft so etwas nach Anweisung abzuhandeln. 

Die Mannschaft kann nur den Kopf schütteln


Logbucheintrag Kalenderwoche 35

Für die Mannschaft gibt es für eine Woche Extra-Rabatt auf Artikel und Aussteller, nicht mehr oder  weniger, wie auch für unsere Kunden an den letzten Öffnungstagen.
Fast wollte die Mannschaft wieder mal lächeln, da kamen sie herangebeamt, die Herren Einkäufer vom Mutterschiff.
Füllen ihre Ränzlein mit allerlei Rabattartikeln und flogen schnell wieder ab.
Die Mitverursacher der Misere (die Herren Einkäufer) fassen im Durchflug unsere Rabatte ab,……. alle sind sprachlos!


 Logbucheintrag Kalenderwoche 36

…und  ich war dankbar denn es könnte auch schlimmer kommen, und es kam schlimmer…….

Frau Inventarverkauf kommt an Bord.

Ab jetzt ist hier nichts mehr sicher was nicht niet- und nagelfest ist
Alles wird uns unter den Füßen weggeräumt und verkauft, Vitrinen, Regale, Stühle und Schreibtische werden plakativ beklebt. Das schafft ein ganz spezielles Arbeitsklima.

Logbucheintrag Kalenderwoche 37

Der Abwickler stellt uns mal einfach so einen Detektiv in den Laden.
Keine wertvolle Ware ist mehr an Bord, was soll der wohl beobachten?
Ein sensibles Thema hier in der Ostgalaxie.
Jahrelang wurde uns wertvolle Ware im Laden geklaut, nein es war kein Geld für einen Detektiv da. 
Aber jetzt zum Bespitzeln der Mitarbeiter werden keine Kosten mehr gespart!

Die Preisstrategie im Laden wird verworren gestaltet, für Kunden und Mitarbeiter.


Logbucheintrag Kalenderwoche 38

Wie jede Woche, zwei bis dreimal, drängt die Rechtsabteilung unseren Betriebsrat aus Kostengründen einen anderen Sachverständigen (Anwalt) zu wählen.
Nein, wir wollen einen der nur uns Arbeitnehmer und Betriebsräte vertritt.
Anstatt Lohnkosten durch eine schnelle Zusage zu sparen, feilschen die immer noch rum.

Schließungstag 30.10.2014 rückt immer näher, Laden wird immer leerer, Kunden immer nerviger da keine Ware mehr da.

Die Revision kommt zu einem Abstecher an Bord.
Was die jetzt hier noch wuppen wo doch das Kind schon in den Brunnen gefallen ist?
Jeder braucht seine Daseinsberechtigung.


Logbucheintrag Kalenderwoche 39

Frau Inventarverkauf läuft zu Höchstleistungen auf.
Beauftragt Mitarbeiter Regale abzubauen und Inventar durch die Gegend zu schleppen.
Wo bleibt der Arbeitsschutz?
Und wir sind nicht beim Ladenbau angestellt sondern Verkäufer!
Der Laden lebt nur noch durch  die Gutmütigkeit seiner Angestellten.
Manche werden zum Abbau missbraucht manche für unnötige Schreibarbeiten.

Gebrauchte Ordner für 0,20 Cent und Ablagen für 0,50 Cent sowie Stühle für
3 Euro und Spinte für 30 Euro stehen jetzt im Eingangsbereich zum Verkauf,
im Elektrofachmarkt. 

Kein Wunder das uns die halbe Stadt fragt ob wir insolvent sind.
Aber ich glaube da steckt eine Strategie dahinter.
Die wollen uns von Bord werfen ohne Nachteilsausgleich.
Nach mehrmaligen Nachfragen beim Betriebsrat zicken die von der Rechtsabteilung immer noch rum, mit den Verhandlungen wurde immer noch nicht begonnen.
Die Mannschaft ist sauer.

Wir müssen uns Verstärkung holen und schicken den Betriebsrat zu Verdi.

Mittlerweile haben 2 Kollegen das Schiff verlassen.
Von den Versprechungen der Geschäftsführung bezüglich des Abfindungsfaktors 
wollte keiner mehr was wissen.
Beide mussten mit dem Abwickler selbst verhandeln und bekamen wenig.

Der Detektiv zieht seine Runden und will uns jetzt auch noch per Monitor überwachen.
Alles zu unserer eigenen Sicherheit.

Uns fehlen die Worte.


Logbucheintrag Kalenderwoche 40

Wir können es kaum glauben, wir haben jetzt einen Sachverständigen (Anwalt), unser Betriebsrat steht nicht mehr alleine im Regen.

Und um besonders viel Kosten zu sparen, lässt sich wohl die Geschäftsführung in den Verhandlungen jetzt auch nicht durch die hauseigene Rechtsabteilung vertreten. Nein, sie wird durch einen externen Anwalt vertreten.

Der Abwickler gibt bekannt, die Schließung erfolgt schon am 18.10.2014.

Was wird dann aus uns? Man nimmt uns die Arbeit weg, aber wir sind doch noch nicht gekündigt, wir gehören doch noch dazu.

Wir wollen das jetzt klären in einer unserer nächsten Mitarbeitertreffen und eins ist sicher, wir brauchen zusätzliche Hilfe, denn beim Mutterschiff und bei GLOBUS ist die Welt schon lange nicht mehr in Ordnung.

Wir nehmen nun Verdi mit an Bord.

Kommentare:

  1. Der Abwickler ist der Baumarktleiter aus Dresden.Der war tatsächlich grad mal für 2 Stunden die Woche bei uns und stellt alle unter Generalverdacht, denn gebrauchte Steckdosen dürfen nicht entsorgt werden, da blutete das Baumarktherz.
    Nein, putzen und wiederverkaufen, dass wird den Kurs retten. Und ab gings mit der Palette gebrauchter Steckdosen nach Dresden um sie fürn Euro noch zu verkaufen.

    Das war der Oberknaller!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ihr Lieben. Wir von der Helagruppe haben gleiche Erfahrungen mit diesen Vorgängen gemacht und befunden uns in Auseinandersetzung(gerichtlich).
      Schreibt Eure Erfahrungen und nennt ruhig die bekannten Verantwortlichen beim Namen.Ihr helft uns damit und wir können unsere Ergebnisse für Euren Streit nutzbar machen.
      Viel Erfolg.

      Löschen
    2. Nehmt doch mal Kontakt zum Betriebsrat in Forchheim auf: 09191-976429. oder: br-at-forchheim@web.de

      Löschen
    3. Ja,dass wird gemacht.Der ersten Verhandlungen vor der Arbeitskammer nach gescheiterten Gütetermin beginnen
      nächste Woche. Jede parallele zu unserem Fall im Unternehmen Globus ist daher sicher hilfreich.

      Löschen
  2. Zwei Märkte in einem Jahr! Da sollte einem doch was auffallen!
    Jetzt in die Gewerkschaft! Raus vor die Ladentür! Sozialtarifvertrag! Wehrt Euch! Kein leiser Abschied! Die haben schlimme Angst vor einem schlechten Image, vor Allem, weil es stimmt und die feine Globus-Gruppe entlarvt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Könnte auch die Globuskunden bei euch interessieren! Die sind doch im selben Haus!

      Löschen
  3. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Da ist es, das lachende und weinende Auge, Schön und treffend geschriebener Bericht, man amüsiert sich, und in der selben Sekunde schüttelt man den Kopf vor Frust und Ärger, darüber, wie man jahrzehntelang mit diesem Markt und seinen Mitarbeitern umgegangen ist, darüber, was aus den hehren Sätzen und Leitbildern eines Familienunternehmens geworden ist, darüber, wie man mit "mittelalterlichen" Verhaltensweisen und Überheblichkeit hinsichtlich Branchenentwicklung und Kundenverhalten den Karren in den Sand gefahren hat. Und langsam sollte jeder begreifen, dass es Treibsand ist, in dem man sich befindet.....

    AntwortenLöschen
  5. Ich weiß aus sicherer Quelle, dass es noch schlimmer ist als beschrieben!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann erwarten wir hier auch deinen Bericht!

      Löschen
  6. In Einöd war es nicht anders

    AntwortenLöschen
  7. So respektlos wie die Mitarbeiter über Jahre behandelt wurden, so respektlos ist auch die Abwicklung der Schließung gegangen. Aber eins beruhigt mein Gemüt: Diejenigen die jetzt noch mit erhobener Nase lang stolzieren, diejenigen werden wenn alle Märkte geschlossen sind auch Ihren Hut nehmen dürfen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dem kann ich nur zustimmen!

      Irgendwann bekommt jeder seine Strafe, seine Lehre erteilt oder wird doch noch einmal nachdenklich werden...

      Löschen
    2. FALSCH! Diejenigen sind clever genug nicht einem profilierungssüchtigen Gewerkschaftskonzern nach dem Mund zu reden.

      Löschen
    3. Ja, ja, der Adamczyck. Der hat's gut! Angekommen im Sankt Wendeler Vorzeigehaus...

      Löschen
    4. FALSCH! Simmern! Auch gut...

      Löschen
    5. Ich habe die gemeint, die jetzt noch die Prozente mitgenommen haben, die manch Schrott eingekauft haben und den man verkaufen musste. Die die denken Sie sind sicher.Nur zur Richtigstellung ;)

      Löschen
  8. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ anonym: die 80er sind längst vorbei. Und mit fäkalen Kraftausdrücken wird's auch nicht besser. Sorry!

      Löschen
    2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    3. Die 80er sind längst vorbei? Mit Ignoranz und dummen Sprüchen machst du es noch schlimmer!

      Die Armut in Deutschland wächst. In unserem reichen Land "Deutschland" wird täglich gegen die Menschenrechte verstoßen. Was sind Menschenrechte? Hier nur einige Beispiele:

      Soziale Menschenrechte:

      Recht auf Selbstbestimmung (Art. 1)
      Gleichberechtigung von Mann und Frau (Art. 3)
      Recht auf Arbeit und angemessene Entlohnung (Art. 6/7)
      Recht auf Gründung von Gewerkschaften (Art. 8)
      Schutz von Familien, Schwangeren, Müttern und Kindern (Art. 10)
      Recht auf einen angemessenen Lebensstandard, einschließlich angemessener Nahrung (Art. 11)
      Recht auf den besten erreichbaren Gesundheitszustand (Art. 12)
      Recht auf Bildung (Art. 13)
      Recht auf Teilhabe am kulturellen Leben (Art. 15)

      UNd wenn du dann arbeitslos bist und mal auf Grundsicherung (Hartz IV) 391,--EUR angewiesen bist oder dich bezuschussen lassen musst, weil dein Chef dir nur den Mindestlohn zahlt, dann kannst du dir stolz auf die Schulter klopfen!

      Ignoranz, Hochmut, Angst, Unwissenheit und Feigheit bringt uns dahin, wo auch du bald sein wirst! Dann musst "du" jeden Tag für deine Menschenrechte kämpfen, falls du das dann überhaupt noch kannst!

      Das sollte sich Jeder einmal hinter die Löffel schreiben und endlich mal anfangen nachzudenken, denn du bist ein Teil der Gesellschaft und trägst Verantwortung!

      "Denken ist Widerstand gegen Informationen"!


      Löschen
    4. Kommentare die unter die Gürtellinie gehen müssen gelöscht werden!

      Löschen
  9. Wow! Politisches Kabarett! Cool!

    AntwortenLöschen
  10. WIR HATTEN HEUTE ZUM LETZTEN MAL LADENSCHLUSS! DANKE AN ALLE KOLLEGINNEN UND KOLLEGEN FÜR MANCHE TOLLE STUNDE! LASST EUCH NICHT UNTERKRIEGEN!

    AntwortenLöschen
  11. Das ist bitter. Ich weiß, wie das ist,denn ich war beim Einräumen und 17 Jahre später beim Ausräumen dabei. Eröffnung und Schließung,wer schafft das schon. Es hängt viel Herzblut daran. Ein Helaner.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bist du ein Helaner aus Halle? Seid ihr denn angemessen abgewickelt worden oder ist der ganze Prozess noch nicht abgeschlossen?

      Löschen
    2. Die erste Verhandlung in 2.Instanz ist gelaufen, aber das Urteil gibt es Ende November,wenn kein Widerspruch durch AG. Die weiteren Verhandlungen verteilen sich bis zum 21.01.15. Es ist noch nicht klar,wohin es für alle führt,vorausichtlich Abfindungen ohne Erhalt des Arbeitsplatzes in einer anderen Betriebsstätte.
      Ein Halle-Helaner

      Löschen
    3. Meldet euch beim Betriebrat Forchheim!!!!!

      Löschen
  12. Ein neuer Marktleiter ist im Alphatecc Forchheim eingetroffen ganz plötzlich und unerwartet. Er hatte die Zwickauer Schließung abgewickelt. Was soll er denn nun in Forchheim tun? Keiner weiß es mal wieder! Er bleibt 2 Wochen und zieht dann weiter :-)

    AntwortenLöschen
  13. Der verlorene Sohn...27. November 2014 um 23:11

    Noch an Stuhl mehr warm halten, und vor allem sein Öhrchen!!
    Bei so einer Krakheitsrate aktuell werden "the three stooges" doch endlich mal auf der Fläche mithelfen? Ach ne dafür sind sie ja net zuständig!! Und dass soll der neue ML ja gleich richtig lernen...
    Die fühlen sich einfach immer noch viel zu sicher, oder denken sich, nächster Abschnitt Rente...
    Macht weiter so, dann freut sich euer Mitbewerber noch mehr!!!
    Gute Nacht!!

    AntwortenLöschen
  14. Ich bin mal gespannt was bei den Zwickauern verhandelt wird in Sachen Sozialplan.

    Weiß man schon was?

    AntwortenLöschen
  15. Der 4. Marktleiter ist nun im Forchheimer Markt angekommen. Und wieder ohne Vorwarnung...wir haben es so satt. Herr faust ist weg und Hr. Seebach, ein ganz Neuer ist dafür gekommen. Er hat wohl Zwickau mit abgewickelt als die geschlossen wurden.

    Kann sich jemand vostellen warum die GF so etwas mit den Mitarbeitern macht?

    AntwortenLöschen
  16. Für 4 Marktleiter haben die Geld, machen die was oder Sitzen die nur im Büro und drehen Däumschen.
    Was wird nun aus Forchheim 2015 Ende oder geht es weiter ?
    Wie Herr Faust ist weg freiwillig oder gegangen worden ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer soll schon wissen was mit Forchheim wird. Jetzt wird erst mal das Weihnachtsgeschäft abgewartet wie jedes Jahr und weil so viel Personal fehlt kommt der Einkauf angereist und soll mit beim verkaufen helfen in der fernsehabteilung. Die bleiben bestimmt nicht lang werden uns wertvolle Tipps geben wie wir richtig verkaufen oder doch nur guken ob alles richtig gemacht wird im Absteigemarkt. Hoffendtlich sind sie nicht zu teuer, Anreise, Hotel, Lohn...was für ein Elend.

      Löschen
    2. solln sie die Buchte endlich zu machen.

      Löschen
    3. Dafür ist Geld da, da könnt ihr doch jetzt immer Personal im Einkauf anfordern. Besser als Schilder aufstellen: "Abteilung vorübergehend geschlossen"

      Löschen
  17. Scheint ja wieder alles i.O. zu sein... man hört/liest ja garnichts mehr!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist die Ruhe vor dem Sturm!

      Löschen
  18. Ich wollte bisher hier nie einen Eintrag machen aber nun ist es an der Zeit ein paar Zeilen zu hinterlassen.
    Ich möchte mich bedanken bei unserem Betriebsrat in Zwickau, denn durch seinen harten kämpferischen Einsatz und mit dem sehr guten Anwalt, haben sie für uns beim Arbeitgeber ausgehandelt, dass wir eine gute Abfindung bekommen und noch dazu in eine Transfergesellschaft gekommen sind, wo wir für den Arbeitsmarkt fit gemacht werden und dabei weiterhin für ein Jahr unseren Lohn bekommen werden. Und für all das muß unser ehemalige Arbeitgeber blechen. Das mit Sicherheit beste Ergebnnis was jemals bei Alpha-Tecc für die Mitarbeiter erreicht wurde. Die Einöder haben das wohl nicht geschafft. Es ist bestimmt kein Zufall, dass unser BR den selben Anwalt hatte wie der Forchheimer Betriebsrat. Danke auch an den Betriebsrat Forchheim mit Frau Hill und an die Verdi, die am Ende mit am Verhandlungstisch saß und uns geholfen haben!

    Ich bin froh, das Kapitel Alpha-Tecc nun abgeschlossen ist und ich wieder Ruhe finden kann, denn der Arbeitsalltag wurde immer schwieriger zu bestehen im Geschäft mit den paar Leuten.

    Einen wichtigen Tip will ich noch mit auf den Weg geben für alle die noch in dem Laden arbeiten müssen: haltet zusammen und stärkt euren Betriebsrat, denn der ist am Ende der jenige, der für euch das bestmögliche rausholen muß, wenn euer Schiff mit Leck endlich untergegangen ist!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber ein Ende mit Schrecken als ein ENDE ohne Schrecken.

      Auch ich bin dankbar für dieses Ende und stimme dem zu.

      Löschen
    2. In Einöd ging es auch nicht mit rechten Dingen zu wer weiß was dort für Absprachen von Betriebsrat und GF zum Nachteil der Mitarbeiter getroffen wurden.

      Löschen
    3. Hallo Du , der nie schreiben wollte.
      Danke für Deinen ehrlichen Kommentar . Ihr hattet wirklich gute Leute die viel erreicht haben für Euch.
      Vielen Dank für den Tip an die Leute haltet zu Eurem Betriebsrat. Ich kann hierzu nur sagen unterstützt die Leute vom Betriebsrat die sich für Euch in Zeug legen und auf biegen und brechen alles versuchen was möglich und fair ist.

      Löschen
    4. Warum wählt ihr dann Betriebsräte die auf Kuschelkurs mit dem AG gehen und ihre eigenen Belange vertreten?

      Löschen
  19. Was ist denn nun definitiv für Zwickau verhandelt worden?

    AntwortenLöschen
  20. das ist der totale Wahnsin in Forchheim: jetzt machen wir so guten Umsatz, das sich die GF es leisten kann auf Umsatz zu verzichten. Ich verstehe nun nur noch bahnhof, denn jetzt wollen sie die Öffnungszeiten noch mehr verringern und erst um 10 Uhr den Laden öffnen in einem Globus-Shoppingcenter wo die Läden fast alle um 8 Uhr öffnen. Pah sagt mal oder Herr Huwer, wollt ihr uns nur noch verarschen oder was bezweckt ihr damit? Ihr seid doch völlig gestört. Dann macht doch verdammt den Laden endlich dicht statt uns weiterhin zu verarschen! UNd unser Betriebsrat der macht wohl auch nix dagegen oder was! Ich kotze euch die Hütte und das Büro voll, so mit seinen Mitarbeitern umzugehen und sie zu verarschen! Zustände wie im alten Rom!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anstatt sich über den Betriebsrat zu beschweren geh doch erst mal in die Sprechstunde oder bist Du auch einer oder eine die nur lästern kann...
      Ihr könnt froh sein so einen Betriebsrat zu haben...
      wenn Ihr jetzt noch nicht wach seid wann dann...

      Löschen
    2. Ja klar, weshalb lässt der Betriebsrat denn zu, dass wir so utobische Öffnungszeiten bekommen sollen? Die sind doch sonst so engagiert und helfen den Leuten aber warum nun das? Wir riskieren unsere Jobs, wenn das der HUwer-Leitung egal ist ob wir Kunden verlieren und was aus dem laden wird, dann erwarte ich zumindest vom BR das Gegenteil. Ausflippen könnt ich! Und das sage ich auch!

      Löschen
    3. Hast du dich mit dem BR schon darüber unterhalten? Dann wärst du besser informiert!
      Du bist auch einer der nur mekert und keine Ahnung hat, was der BR alles für UNS gemacht hat und macht.

      Mein Tip an dich, geh mal in die Sprechstunde.

      Löschen
    4. der Betriebsrat hat hier keine Mitbestimmung wann ein Laden öffnet oder schließt.

      Politisch ist alles möglich!

      Löschen
    5. Na dann Tschüss Privatlben. Arbeiten bis sechs in der Frühschicht. Danke
      Aber bei Globus ist die Welt ja noch in Ordnung!

      Löschen
    6. Warum immer der Betriebsrat für euch alleine machen, müsst ihr halt auch mal den Mund aufmachen und Courage zeigen, statt immer nur andere machen zu lassen und sich dann aufzuregen, wenns nicht klappt.
      Wenn mich was betrifft, würde ich mich nie auf andere verlassen und selber machen.



      Löschen
    7. Oh ihr ....... der Betriebsrat ist an allem schuld wie immer eben ) nur weil ihr nicht den Mut habt dem Chef mal zu sagen wir wollen die neuen Öffnungszeiten nicht. aber Sonntags freiwillig arbeiten wollen, das ist Euer Ding.
      Entschuldigt bitte ich hab vergessen , es gibt ja doppelte Stundenzahl was zu Essen und zu Trinken kostenlos
      Oh oh wie dumm

      Löschen
  21. Anstatt mal den Betriebsrat zu fragen und die Sprechstunde zu besuchen, wird nur gemeckert und nur gejammert, aber keiner bewegt mal seinen Hintern und macht was. Immer wird alles auf den BR abgeschoben und der macht sehr viel für uns. Wenn der BR nicht wäre, dann wäre für viele hier im Laden, die Zukunft hinüber... und das kapieren einfach viele hier drin nicht... da könnt ich ausflippen...

    AntwortenLöschen
  22. Mensch Leute , was nutzt euch die gegenseitige Schuldzuweiserei
    ihr seit doch alle ein Team , dann haltet doch zusammen . Bei einer Schliessung trifft es doch Euch alle und nicht nur bestimmte Leute oder etwa nicht ??

    AntwortenLöschen
  23. Wir sind eben die Auffangstation für Deppen, für Psychos und für Taugenichtse, für Feiglinge, für Ignoranten und für Ausbeuter

    der winzige Rest findet hoffentlich bald einen neuen guten Job bei einem anständigen Arbeitgeber mit Menschlichkeit

    AntwortenLöschen
  24. Ich bin Nicht bei euch beschäftigt aber ich weiß das euer BR was macht! Und das er sich auch viele Gedanken macht wie er die nicht nur für euch sondern für den ganzen Standort absolut unsinnige neue Öffnungszeit noch verhindern kann. Nicht nur meckern sondern einfach mal nachfragen !!!!

    AntwortenLöschen