Liebe Kolleginnen und Kollegen,
sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Interessierte,

mit diesem Blog wollen wir als Gewerkschaft ver.di euch / Sie über aktuelle Vorgänge beim Elektrohändler Alpha Tecc in Forchheim transparent und schnell informieren und euch / Ihnen Gelegenheit geben, sich zu äußern.Wir haben uns für diese Informationsverbreitung aus unterschiedlichen Gründen entschieden: Zum einen seid ihr / sind Sie so nicht mehr auf Gerüchte angewiesen, die ja alltäglich aufkommen, zum anderen kommen über diesen Kanal Informationen aus erster Hand blitzschnell zu Euch / Ihnen nach Hause.Wir werden unser Bestes geben, so aktuell wie möglich, und so ausführlich wie nötig zu informieren. Gerne könnt ihr Euch / können Sie sich durch Kommentare einbringen. Zensur wird unsererseits bei Einträgen ausgeübt, die offensichtliich unfair sind, klar die Unwahrheit verbreiten oder ins Niveaulose abgleiten.Wir wünschen uns und euch / Ihnen viel Spaß beim Lesen und Schreiben und Kommentieren.



Euer / Ihr ver.di-Infoblog-Team



Donnerstag, 6. Juni 2013

Vielen Dank!
- Für das Kompliment aus Zwickau!




Die Angst geht um, 
das wissen wir!


-Dass diese mittlerweile auch die Etage der Marktleiter erreicht hat,
beweist eine neue Dimension im Spiel zwischen Geschäftsführung
und den einzelnen Alphatecc.-Standorten und leitet eine neue Runde
der Tiefpunkte in der Strategie des Arbeitgebers ein!

Wie wir kürzlich erfahren haben, ist sich der kommissarische Marktleiter
am Standort Zwickau nicht zu schade, den Betriebsrat des Marktes in Forchheim
als "abschreckendes Beispiel" zu missbrauchen.

In einer vor kurzem abgehaltenen Mitarbeiterversammlung
stellte er zur Diskussion:

Der dortige Betriebsrat würde es sich erlauben "unnötige Kosten" zu verursachen,
indem er Schulungen der Gewerkschaft besuche, während es deutlich "billigere"
Angebote des Unternehmens gäbe.

Ein Mitglied des Forchheimer Betriebsrates würde annähernd soviel verdienen,
wie ein stellvetretender Marktleiter bei Alphatecc.
(Welches Einkommen haben StvML in Zwickau und Wachau?)

-"Wie auch immer" sich das weibliche Mitglied des Gremiums
dieses Einkommen verdient habe...

www.dasbleibtdeinerphantasieüberlassen.de

(Diesen Link können wir nicht veröffentlichen, weil "nicht jugendfrei"...)

Die Mitglieder des Forchheimer Betriebsrates würden "nur noch Frühschichten"
machen, um den Überblick über die Meinungshoheit  der KollegInnen zu behalten.

Diejenigen, "die eine Schraube mitgehen lassen" sich keine Hoffnungen
auf  Berücksichtigung in einer sog. "Sozialauswahl" machen dürften,
da diese "Verräter" als erste "weg seien".

Und Vieles mehr...

Wir sind erschüttert, ob der Sorglosigkeit mit der solch ein Demagoge
für seine eigenen Interessen in den Ring tritt!:

Wir können nicht nachvollziehen, dass solch ein Marktleiter für ein
globales Unternehmen arbeiten und Verantwortung tragen darf.

Wir sind erstaunt, dass er ein Verfahren wegen Rufmordes
in Kauf nimmt, um seinen Posten zu sichern.

Wir haben Angst davor, dass geheimdienstliche Maßnahmen
seitens eines Marktleiters in diesem Unternehmen geduldet
und sogar gefördert werden.

Wir sind erschrocken, dass ein Angestellter soviel Macht
über eigenständig denkende Menschen ausübt.

Wir sind dankbar dafür,
dass der Betriebsrat eines Marktes des selben Unternehmens
Thema in einer Mitarbeiterversammlung ist.

Der Arbeitsmarkt für Leute jenseits der 50 ist eng.

-Das wissen wir alle!

Immerhin haben unsere Leute eine Arbeitnehmervertretung!

-Leitende Angestellte haben in diesem Unternehmen keine Lobby!
Das Schicksal des ehemaligen Gebietsleiters H.L., der vor versammelter
Mannschaft hingerichtet wurde (ein anderer Ausdruck
wäre hier fehl am Platz), muss Beispiel genug sein.

Ist die Kartoffel zu heiß,
lässt man sie fallen...

Wir sind gespannt,
was passieren wird!

Euer Infoblog-Team,

in Solidarität mit den KollegInnen
in Zwickau
und Wachau









Kommentare:

  1. Jetzt weiß ich wo mein Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld letztes Jahr ist. (Wir haben keins bekommen.) Unser Betriebsrat hat seine Vergnügungsreisen davon bezahlen lassen. Oder?
    NEIN! Denn:
    Bin ich froh, dass das Geld so SINNVOLL angelegt ist. WEIL? Unser Betriebsrat besucht für UNS diese Schulungen von Verdi, damit sie UNS helfen können und nicht der Geschäftsführung!!!
    Es ist doch ein Unterschied, ob Schulung vom eigenen Unternehmen oder von einer Arbeitnehmervertretung gemacht werden.

    Vielen Dank an euch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habt ihr vergessen, dass letztes Jahr als der neue Marktleiter in Forchheim eingestellt wurde, die GF trotz "Kostenminimierung" noch 13.000 bzw. 14.000 EUR zusammenkratzen konnte, für die Vermittlungsgebühr des ML an einen Headhunter!! Das wurde doch zur letzten MA-Versammlung, wo auch die Huwers dabei waren, offen dargelegt.

      Dafür wurde dann das Urlaubs und Weihnachtsgeld für die Mitarbeiter eingespart. Und uns erzählen sie wie arm sie sind :-).

      Löschen
    2. Das haben wir völlig außer Sicht gelassen, stimt das wurde erwähnt.
      Da sieht man an wem man immer spart,nämlich an denen die die ganze Arbeit machen und ohne die der Laden nicht laufen würde. Ohne uns ginge garnichts, ohne uns würde es den Betrieb nicht geben und ohne uns gibts keine ML und keine GF. Aber verarscht uns nur weiter und beutet uns aus, wir werden uns wehren!

      Löschen
  2. Macht weiter so BR aus Forchheim unser lässt uns ja im Stich.

    Gruß aus dem Saarland

    AntwortenLöschen
  3. Na bei euch ist ja was los wenn schon Exstasi (Komisarische Marktleiter) die drecksarbeit übernehmen müssen um Mitarbeiter und Betriebsräte einzuschüchtern. Ich nehme mal an das da auch noch die Geschäftsleitung mit im Spiel ist. Wobei man ja wirklich auf so manchen Marktleiter und Stellvertreter verzichten könnte, aus Kostengründen natürlich, nicht das ich hier behaupten möchte das sie nichts tun würden, im Büro sitzen und eine gute Figur machen kann ja auch nicht jeder. Ich hab sogar das gefühl, was man hier so alles liest, das Geschäftsführung und so mancher Marktlleiter nichts wissen was Betriebsratsarbeit ist und das es von unserem Staat extra dafür eine Rechtsgrundlage gibt, (für unwissente das nennt man Gesetze). Als Geschäftsleitung kommt man halt nur um einen Sozialplan herum wenn man keinen Betriebsrat hat, so kann ich es verstehen das Mitglieder des BR durch den dreck gezogen werden, sogenanter Rufmord (dafür gibts auch ein Gesetz), und Behauptungen in den Raum gestellt werden die einfach bei den Haaren herbei gezogen werden. Ich unterstelle hier keinen Böswilligkeit oder eine Absicht einzelne Personen, Angestelten, Betriebsräten und Gewerkschaften, schlecht zu machen, damit andere Personen, Angestellte, Betriebsräte und Gewerkschaften davon abgeschreckt werden und aufgeben.

    Nach dem Motto: Wir müßen Spare, egal was es Kostet.

    Ich wünsche dem Betriebsrat in Alphatecc Forchheim viel Durchhalte vermögen und ziehe meinen Hut. Macht weiter so.

    Was Recht ist muß Recht bleiben.

    AntwortenLöschen
  4. Diejenigen, "die eine Schraube mitgehen lassen" sich keine Hoffnungen
    auf Berücksichtigung in einer sog. "Sozialauswahl" machen dürften,
    da diese "Verräter" als erste "weg seien".

    Wenn ein Marktleiter in einer "Mitarbeiterversammlung" diese Worte verwendet um damit seine Mitarbeiter einzuschüchtern und zu bedrohen, dann wundert mich gar nichts mehr, dieser Mensch gehört weggesperrt, denn normal ist das nicht und ich/ wir halten es für sehr bedenklich. Scheinbar lebt der in seiner DDR-Geheimdienstwelt weiter, das solche Leute überhaupt Mitarbeiter führen dürfen.
    Unglaublich was sich in Eurem Unternehmen für Abgründe auftun!!

    Aber hochinteressant!!!

    Was unternimmt Euer Betriebsrat dagegen? Er hat die Pflicht etwas dagegen zu unternehmen!

    ein besorgter BR vom Nachbar-Blog

    AntwortenLöschen
  5. ich verstehe nicht wie ein stellvetr. Marktleiter egal aus welchem Markt er kommt, so dumm sein kann sich gegen einen sehr aktiven Betriebsrat stellt. Wenn auch stellvertr. Marktleiter genau überlegen sind auch sie nur kleine Angestellte im Unternehmen die genauso so schnell den Arbeitsplatz verlieren können wie jeder andere. Wäre jeder einzelne dann nicht froh wenn es einen Betriebsrat gibt der hinter ihm steht und ihn unterstützt ?? Liebe Stellvetreter denkt mal drueber nach !!!!!

    AntwortenLöschen