Liebe Kolleginnen und Kollegen,
sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Interessierte,

mit diesem Blog wollen wir als Gewerkschaft ver.di euch / Sie über aktuelle Vorgänge beim Elektrohändler Alpha Tecc in Forchheim transparent und schnell informieren und euch / Ihnen Gelegenheit geben, sich zu äußern.Wir haben uns für diese Informationsverbreitung aus unterschiedlichen Gründen entschieden: Zum einen seid ihr / sind Sie so nicht mehr auf Gerüchte angewiesen, die ja alltäglich aufkommen, zum anderen kommen über diesen Kanal Informationen aus erster Hand blitzschnell zu Euch / Ihnen nach Hause.Wir werden unser Bestes geben, so aktuell wie möglich, und so ausführlich wie nötig zu informieren. Gerne könnt ihr Euch / können Sie sich durch Kommentare einbringen. Zensur wird unsererseits bei Einträgen ausgeübt, die offensichtliich unfair sind, klar die Unwahrheit verbreiten oder ins Niveaulose abgleiten.Wir wünschen uns und euch / Ihnen viel Spaß beim Lesen und Schreiben und Kommentieren.



Euer / Ihr ver.di-Infoblog-Team



Mittwoch, 17. Juli 2013

VORSICHT!

Weniger Bilder, mehr Text!


Weiterlesen 
auf eigene Gefahr!

Im folgenden Artikel, beschäftigen wir uns
mit der systematischen Zerstörung des ehemals
vorhandenen, auch durch die jeweils zuständige
Gewerkschaft geförderte Vertrauensverhältnis
zwischen  Arbeitgeber (der seine Mittel zur Verfügung stellt,
um diese zu sichern und zu vermehren) und den Lohnabhängigen
(die gegen Bezahlung ihrer Hände Arbeitskraft anbieten),
anhand des Beispiels der, wie nicht anders zu erwarten,
Firma Alphatecc., speziell in Forchheim.

Hinzuzufügen ist lediglich noch die Existenz des
sogenannten "Betriebsverfassungsgesetzes (BetrVG),
welches von cleveren Menschen der Vergangenheit
erstellt wurde, um für den Ausgleich der aus dem
oben Genannten enstehenden Interessenkonflikten,
bezüglich der Gestaltung eines Betriebes,
Ausgleich schaffen zu können.

Die dazu berufene Exekutive wird
"Betriebsrat" genannt.
(Die WIKIPEDIA zu: "Betriebsrat")

Das BetrVG fordert wortwörtlich die Gründung
eines Betriebsrates nach demokratischem Verfahren,
ab einer gewissen Anzahl von Betriebszugehörigen,
in Forchheim gegeben.

Achtung, ab hier wird's hässlich:

Frühjahr 2012,

ein kommissarischer Marktleiter
führt in Forchheim die Geschäfte:

Einem aufmerksamen Kollegen wird bewusst,
dass es dringend notwendig ist, in der gegebenen
Situation (der bisherige, langjährige Marktleiter, der
mit seiner ausgleichenden Art weitgehend für
den Betriebsfrieden gesorgt hat und bis dahin alle
noch im Betrieb befindlichen Lohnempfänger
eingestellt hat, wurde eben von der Geschäftsführung
in Völklingen geschasst/ die Marktsituation für den
stationären Elektrofachhandel hat sich durch Mitbewerber
und den Internethandel verändert/ eine vom Konzern berufene,
verschwenderische Geschäftsführung, ansässig in Köln,
hatte die Firma mit aufwändigen Investitionen an den Rand
der Insolvenz gebracht) einen Betriebsrat zu gründen.

Er zettelt eine Betriebsratswahl an,
mangels Kenntnis entstehen dabei Formfehler, die Wahl wird
seitens der Geschäftsführung unterbunden.
Der Kollege wird, obwohl er auf der bereits ausgehängten
Wählerliste stand "betriebsbedingt" gekündigt, ein nicht
vorhandener Betriebsrat konnte dem nicht
entgegen wirken. Ein Fall für die Staatsanwaltschaft!

Weitere KollegInnen beginnen sich für das Thema "Betriebsrat"
zu interessieren und bitten die Gewerkschaft VERDI
um Schützenhilfe, die ihnen durch Hilmar Müller
und die Möglichkeit zu einem konspirativem Treffen in einem
Forchheimer Vereinsheim zuteil wird.

VERDI kümmert sich ab hier um einen gesetzeskonformen
und reibungslosen Ablauf einer Betriebsratswahl bei
Alphatecc. in Forchheim.

Der gekündigte Kollege klagt auf Wiedereinstellung,
nimmt einen Vergleich an und findet glücklicherweise
auf Anhieb einen neuen, aufgrund seiner Qualifikation,
gut bezahlten Arbeitsplatz.

Der in Völklingen zuständige Personalleiter
wird  aufgrund seiner rechtswidrigen Vorgehensweise
gegen einen "Betriebsratsgründungswilligen"
entlassen, ein schlechtes Image in Bezug auf
Arbeitnehmervertretungen kann und will man sich
offenbar nicht leisten....

Juli 2012:

Der Betriebsrat wird mit einer überwältigenden
Wahlbeteiligung (98%) in sein Amt gewählt,
während noch am selben Tag die Streichung
der "freiwilligen Zulage", vorgeblich aus "betriebsbedingten
Gründen" (unserer bescheidenen Meinung als Strafmaßnahme)
schriftlich fixiert und am folgenden Tag an das betreffende
Betriebsratsmitglied übergeben wird.
(Geradezu existenzbedrohend, handelt es sich doch
um die mit dem ehemaligen Marktleiter verhandelte
Lohnerhöhung, die es von Tarifwegen seit 2004
nicht mehr gibt).

Der neu gegründete Betriebsrat erhält drei
Anhörungen zur betriebsbedingten Kündigung,
widerspricht diesen und darf den betroffenen KollegInnen
auch heute noch einen "Guten Morgen"
wünschen, da diese noch immer für
die Firma kassieren und CDs verkaufen dürfen.

Der Betriebsrat lässt sich bei Schulungen
der VERDI BuB über seine Rechte
und Handlungsmöglichkeiten aufklären.

Die Geschäftsführung und der Gesamtbetriebsrat
fordern eine "vertrauensvolle Zusammenarbeit"

Herbst 2012,

ein neuer Marktleiter,
über eine Headhunteragentur teuer beschafft,
tritt seinen engagierten Dienst an.

Eine Kassiererin wird fristlos gekündigt
aufgrung eines menschlichen Fehlers,
der Arbeitgeber unterstellt Betrug,
der Betriebsrat äußert seine Bedenken,
rät der Kollegin zur Klage auf Wiedereinstellung
und sieht gute Chancen, dass die Kasse personell
bald wieder besser da stehen wird.
Die Kündigung wird dem Betriebsrat am Tag der
Betriebsversammlung, eine halbe Stunde
vor deren Beginn übergeben.
Die Geschäftsführung schiebt eine Anzeige gegen
die Kollegin wegen "Betruges" (strafbar!) nach.
Die Kassiererin bezieht Leistungen aus der
Staatskasse, sprich Steuergeld,
das Kündigungsschutzverfahren
läuft noch.

Aufgrund der massiven Verstöße seitens der
Marktleitung gegen die gesetzliche Mitbestimmung des
Betriebsrates erwirkt dieser die Wahrung seiner Rechte
durch das Arbeitsgericht in Bamberg.

Der spannenfressende, zweite verkaufsoffene
Sonntag in einem Monat, findet nicht statt.

Seit Jahren gibt es die ersten Abmahnungen
im Betrieb, erst gegen einen Auszubildenden,
vom Arbeitsamt zur weiteren Schulung überlassen,
dann gegen Mitglieder des Betriebsrates.

Der Betriebsrat fordert von der Geschäftsführung
die  ihm zustehenden Informationen zur anstehenden
Betriebsänderung und muss sich "Geschäftsschädigung"
vorwerfen lassen.

März 2013:

Der Betriebsrat erstattet Anzeige gegen unbekannt
wegen Einbruchs in dessen Aktenschrank.

Die Marktleitung übergibt dem Betriebsrat
das Konzept für eine "Erfolgreiche Zukunft"
bei Alphatecc. in Forchheim.
Demnach hätte der Standort auf acht Mitarbeiter
verzichten können. 
500 qm Verkaufsfläche hätten abgebaut
und die Öffnungszeit um eine Stunde verkürzt und nach
hinten verlagert werden sollen.

Eine klassische Betriebsveränderung nach §111 BetrVG.,
einhergehend mit einem, nach Willen der Geschäftsführung,
billigen Sozialplan, kombiniert
mit größtmöglicher Geheimhaltung
und "Verschwiegenheitspflicht" des Betriebsrates.

Jeder ist seines Glückes Schmied, man solle
sich über die Marktleitung innerhalb des Konzerns 
um einen Arbeitplatz in einem
beliebigen, bundesweiten Baumarkt bewerben.
Der Betriebsrat lehnt das Konzept nach seinen
Möglichkeiten ab und verschafft den KollegInnen
somit weiter Zeit und volles Gehalt.

Juni 2013:

Mach's gut Alexander,
Du fehlst Deinen Kolleginnen
und Kollegen!

Nach einer Nullrunde 2012 (Weihnachts- und
Urlaubsgeld bei OT- MitarbeiterInnen) wird das Urlaubsgeld 2013
auch an die KollegInnen ohne Manteltarifvetrag (OT)
ausbezahlt, mutmaßlich auch, um die
Gemüter zu kühlen, mehr negatives
Image kann sich die GF nicht leisten,
ein Marktleiter braucht dringen gute Publicity.

Der Gesamtbetriebsratsvorsitzende warnt
die Mitglieder des Betriebsrates vor den Folgen
von Öffentlichkeitsarbeit:
"Das geht schneller als ihr denkt,
dass man Euch los wird!"

Der Betriebsrat erhält die Ladung zu einer
Verhandlung vor dem Arbeitsgericht Bamberg,
in der die Geschäftsführung die Auflösung
und die Neuwahl des Betriebsrates
beantragt, vorgeblich aus Gründen der
sogenannten "vertrauensvollen Zusammenarbeit".

Das bisherige Konzept für eine "Erfolgreiche Zukunft"
wird seitens der Marktleitung schriftlich abgekündigt,
ein neueres wird mündlich angekündigt,
die Geschäftsführung wünsche sich "mehr Druck"!

Mittlerweile lässt sich die Belegschaft
durch Taktieren der Marktleitung
auf Zuruf spalten.
Altes Vertrauensgefüge innerhalb
der Belegschaft wird bewusst zerstört.

Juli 2013:

Weitere Abmahnungen mit der Androhung
arbeitsrechtlicher Konsequenzen gegen Betriebsrats-
mitglieder folgen, weitere sind mutmaßlich in Vorbereitung.

Die Marktleitung beobachtet verstärkt die
Tätigkeiten und die Leistungsbereitschaft
der einzelnen Mitarbeiter,
sowie das Tragen von Gewerkschaftsabzeichen
an der Arbeitskleidung.


Alles in Allem
eine wahrhaftige Herausforderung
an die Stärke des Kollektivs!

Wir als Gewerkschaft sind froh,
dass es unter Euch auch Tatenwillige
gibt, die ihre Rechte wahrnehmen
und ihren Betriebsrat unterstützen!

Euer Infoblog-Team

Danke für's Weiterlesen,
sehr mutig von Dir!





Kommentare:

  1. Alex, ich hoffe, dir geht es gut; da wo du jetzt bist! Wir vermissen dich sehr!

    AntwortenLöschen
  2. Es ist ja wirklich erschreckend, was man da bei Euch liest und was ihr da aushalten müßt und vor allem immer noch aushaltet. Ich wäre schon längst geflüchtet vor so einem Arbeitgeber, das ist ja genauso schlimm wie bei "AMAZON".

    Warum tut das euer Chef bzw. euer Arbeitgeber mit seinen Mitarbeitern!?

    Ich hoffe ihr habt eine gute Gewerkschaft die euch dabei unterstützt und weiterhin guten Kampfgeist!

    Geht doch damit an die Öffentlichkeit so wie AMAZON, da bewegt sich ja jetzt auch viel. Oder wendet euch an Spiegel-TV!

    Viel Glück und noch mehr Mut!

    P.s. ich bin ein Kunde der bei euch einkaufen kommt

    AntwortenLöschen
  3. seit wann braucht man Mut für die Wahrheit ????
    Die Wahrheit bringt Ihr unser Betriebsrat ans Licht.
    Danke schön und macht so weiter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Geh nicht ins licht!!! GEH BITTE NICHT INS LICHT!!!!!!!!!!

      Löschen
  4. In diesem Unternehmen braucht man sehr viel Mut zur Wahrheit, wenn man die Folgen dabei bedenkt.

    Die Betriebsräte in den anderen Alphatecc´s haben den Mut nicht und machen lieber alles im stillen Kämmerlein gemeinsam mit dem Chef....stimmts?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das stimmt besonders hier im Saarland

      Löschen
  5. OOOHHH Mannnnnnnnnnnnn!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    LEUTE WACHT AUF!!!!!!!!!!!!!!!!

    WENN IHR DIESEN BETRIEBSRAT ABWÄHLT
    DAN IST DAS DAS ENDE!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    SEIT FROH DAS IHR SOLCHE LEUTE HABT!!!!!!!!!!!!!!!!!

    ICH GLAUB NICHT DAS ES ANDERE BESSER MACHEN ALS DIE DREI!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    WACHT ENDLICH AUF!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    DIE KÄMPFEN FÜR EUCH UND NICHT FÜR SICH!!!!!!!!!!!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. GROßBUCHSTABEN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      Löschen
  6. Fragt doch mal den schlauen Marktleiter aus Wachau, der weiss doch immer eine Lösung gegen die Mitarbeiter, Hauptsache in Völklingen steht er Gut da und kann sich mit der Arbeit anderer schmücken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. da ist aber jemand sehr angepisst, bist du ein Kollege aus Wachau?

      Löschen
    2. Ich würde es begrüßen, wenn sich die Alphateccler hier zu erkennen geben z.B. so: ein Kollege aus Wachau.
      Eure Chefs lesen den Blog auch, und somit könnt ihr wenigstens mal hier Luft ablassen, damit sie wissen was ihr von ihrem Führungsstil haltet.

      Ihr in Wachau habt doch auch seit Jahren einen Betriebsrat, was tut er dagegen, wenn euer Herr Krys immer eine Lösung "gegen" die MA hat???????

      Löschen
    3. Der Betriebsrat in Wachau hockt auch nur im stillen Kämmerlein und traut sich ohne Absprache mit der ML auch nichts offizielles zu tun .
      Allein die Angst den Arbeitsplatz zu verlieren in welcher Form auch immer stecken die Mitarbeiter zurück und fressen was der ML mit dem Betriebsrat am Ende ausgeheckt hat.

      Was anderes bleibt Ihnen ja auch nicht übrig.

      Ob der Marktleiter das liest stört mich nicht wirklich wenn
      er es schafft hier überhaupt einen Beitrag zu schreiben ohne seine zweite Hand zu befragen wie das geht.

      Löschen
    4. Das klingt wirklich nicht gut!!

      Wenn eure Belegschaft zusammenhält (alle werden es nicht tun, aber einige), könnt ihr etwas bewegen! Der BR genießt seinen Sonderkündigungsschutz, den kann man nicht kündigen!!!!!!! Ist nicht möglich!!! Er muß keine Angst vor arbeitsrechtl. Konsequenzen haben!!!! ER hat die Pflicht, Euch als Belegschaft über alles aufzuklären was er mit dem Chef verhandelt und EUCH vor allem mit einzubeziehen!!!! Er muß, das ist seine Pflicht nach dem BetrVG, jedes Quartal eine Betriebsversammlung mit euch machen und euch Rechenschaft ablegen!!! Tut er all das nicht, verstößt er grob gegen das Gesetz!!

      Geht auf euren BR zu und stellt eure Forderungen statt euch aufzuregen und nichts zu tun, denn ihr seid am Ende die, die leer ausgehen.
      Nehmt euer Schicksal in die Hand und überlasst es nicht anderen!!! Es geht um euren Job liebe Kollegen!

      Wenn ihr Hilfe braucht, dann ruft bei unserem BR in Forchheim an, die wissen bestimmt einen Rat, immerhin haben sie wochenlange Schulungen in der kurzen Zeit ihres Amtes bei Verdi-Bildung absolviert und eine sehr gute Lobby.



      Löschen
  7. Ab JETZT wird's hässlich... Ach soooh!

    AntwortenLöschen
  8. !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Sorry, hatte ich vergessen.

    AntwortenLöschen
  9. Antworten
    1. Viele ausrufezeichen machen es auch nicht besser.
      Und hässlich finde ich es, wenn hier schon öffentlich gegen einzelne Personen, egal ob marktleiter oder nicht, geschossen wird....

      Löschen
    2. Die MA machen über diesen Blog scheinbar ihrer aufgestauten Frustration, Demotivation und Wut ein bisschen Luft, was absolut verständlich ist, denn ihren Chefs können sie es ja nicht sagen aus Angst gebosst oder gar gekündigt zu werden.

      Komm doch mal nach Forchheim und erlebe live was wirklich HÄSSLICH ist, wie zwei ML (ein Chef und ein Hilfssheriff)wie Geistesgestörte die MA schikanieren mit allem was dazu gehört. Wie soll man unter diesen Bedingungen noch Spaß haben und Leistung bringen wenn man nur unter Beobachtung steht und jederzeit damit rechnen muß, dass wieder etwas passiert....wie im schlechten Film....das ist HÄSSLICH!!!!!!!!!





      Löschen
    3. eine "Riesen-Scheiße" was wir uns seit unser EX-Marktleiter weg ist, gefalen lassen müssen mit denen zwei in ihrem Fensterguckrausbüro-Deppen. Wenn nicht bald was bassiert und dieser billige Kindergartenmist ein ENDE hat....ich flipp aus!

      Löschen
  10. Wenn das alles so schrecklich ist, dann GEHT doch einfach! Alphatecc ist NICHT Guantanamo! Und mit der Abfindung, wenn es denn nur darum geht, wird man sich bestimmt auch noch einig...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hoffendlich dauerts nicht mehr so lange!!!! Worum sollte es denn gehen ihr zwei Leichengeher!!!!

      Löschen
  11. Wieso werden denn diese Maerkte überhaupt noch von der zentrale getragen , alle zuschließen .

    Gewinn haben die Maerkte sowieso nicht wirklich auf Jahre gebracht eher graue Haare für den einen oder anderen.

    AntwortenLöschen
  12. Das Unternehmen "GLOBUS" hat Mittel, beinahe ohne Ende, eine zuverlässige Stammkundschaft, einen guten Ruf aber offenbar keine Ideen für die Zukunft! Befindlichkeiten innerhalb der Gemeinschaft der Anteilseigner verhindern eine profitable Zukunft für alle Betriebsangehörigen. - Wenn ich höre, dass die Miete für Alphatecc. in etwa das Doppelte von dem beträgt, was branchenüblich ist, sehe ich ganz klar, dass das Interesse vor Allem dem eigenen Geldbeutel gilt, siehe Familie Martin. Was wird nun aus dem AT-Standort Einöd? Wir könnten durch eine Shop-in-shop-Lösung noch mehr Kunden erreichen als bisher, müssten aber den Kennern der Branche innerhalb des Unternehmens stärker vertrauen und mehr unternehmerischen Geist beweisen, was aber offenbar nicht gewollt ist...
    Somit ist die Zukunft von Alphatecc. scheinbar besiegelt, denn ein fünftes Rad am Wagen braucht der rational denkende Autofahrer wirklich nicht... Vielen Dank, ihr mickrigen Großkapitalisten!

    AntwortenLöschen
  13. ohh... ein konstruktiver Beitrag! Selten geworden in Tagen wie diesen.

    AntwortenLöschen
  14. War denn der Weg damals mit koeln so schlecht ?
    Diverse Märkte wurden umgebaut neues Leben zog ein , sogar in Leipzig sollte ein zweiter Markt eröffnet werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
  15. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  16. Ich hätte den Huwers diese Genugtuung nicht gegönnt! -Wie der sich aufgeführt hat, als man ihm den Spielplatz für seinen Sohn weg genommen hat...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. lustig, den Spielplatz vom Sohnemann. Das war ein lustiger Beitrag, auch wenn es nichts mehr zu Lachen gibt. Danke!

      Löschen
  17. und jetzt sollen wir abgewickelt werden! Schade um meine Jugend und all die Stunden am Kunden und in den Fortbildungen!

    AntwortenLöschen
  18. und deshalb hoffe ich (wir) dass dies alles an die Öffentlichkeit kommt!!!!!!!!!!!!!!!

    Bitte BR von Forchheim, ihr seid die Starken von uns, ihr habt es allen vorgemacht, geht damit noch weiter!

    Wir können leider nicht, denn unser BR ist das Gegenteil von euch.

    AntwortenLöschen
  19. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  20. Doch bitte ausführen , ich habe noch von keiner Schliessung eines Saturn / Media gehört. Ausser Umzug in eine andere Filiale.

    Dort sind die Marktleiter gefragt und müssen den Markt wie Ihr eigenes Unternehmen leiten und aufrecht erhalten.

    Die Automaten auf Bahnhöfem oder Flughafen wo Kleinzeug verkauft werden sollte alles hat der AT verpennt und jetzt stehen dort die Medias und Saturn.

    Die Rückabwicklung zum Baumarkt Computer System
    alles Schritte die solangsam das Licht des AT erlöschen lassen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einfach mal dort bewerben und 1 Jahr durchhalten. Dann würde sich so manch einer vielleicht wünschen, wieder für die Globus Gruppe arbeiten zu dürfen...

      Löschen
    2. Da träumt wohl einer noch aus der Globus-Ur-Zeit! So wars vielleicht mal vor 20 Jahren! Oder er gehört zum Dunstkreis "der Mächtigen" im Saarland, zu den Kopfnickern, Ja-Sagern, Speichelleckern .......

      Löschen
  21. Müssen wir wohl mehr oder weniger alle bald, Marktleiter, Stellvertreter, FBLs und Flächenpersonal, früher oder später... Können ja nicht alle auf Altenpfleger, Erzieher, Baggerfahrer und Bowlingbahnpolierer umschulen...
    Wenns aber nach mir geht, dann nicht ohne eine Abfindung von mindestens Faktor 1,5 (Bruttogehalt) mal Jahren Betriebszugehörigkeit und qualifizierender Transfergesellschaft! Dafür würde ich mich sogar mit einer Trillerpfeife vor den Laden stellen und den potentiellen Kunden lautstark klar machen, warum ich so frustriert bin! Morgen, in einem oder in einem späteren Jahr! Wir werden alle nicht jünger und haben viel für diese Firma getan!
    Hab dabei auch nichts zu befürchten, bin ja schließlich aktive Gewerkschafterin!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich schließe mich dir gerne an!

      Ich bin auch ein Gewerkschafter. Nur wie siehts mit den Nicht-Organisierten aus, profitieren die dann etwa auch davon? Ich hoffe mal nicht!

      Löschen
    2. Ich denk mal schon...

      Löschen
    3. Ich dachte, Ihr Gewerkschaftler kämpft für alle, auch für die Nicht-Organisierten. Aber, wie ich sehe, gönnt Ihr diesen rein gar nichts! Vlt. sind sie nicht organisiert, weil sie es sich nicht leisten können ????

      Löschen
  22. Der Blog schlägt ja ein wie eine Bombe! Hier geht ja richtig was....war wohl endlich mal nötig!

    Ob es die Obrigkeit, die die immer behaupten Arbeitsplätze erhalten zu wollen (lach mich tod) in Völklingen auch lesen?

    AntwortenLöschen
  23. Bringt nur mit Eurem Gewerkschaft Mist das ganze Unternehmen zum schwanken, den ganzen Rotz habt Ihr auch den Gewerkschaftsfunktionären zu verdanken die wie eine Sekte einen Betrieb mit Forderungen ausquetschen bis es qualmt und kracht . Alle wollen nur Geld Geld Geld und wenn das Unternehmen abgewickelt wird schauen die Ganzen Gewerkschaftsheinis auch nur und können aus der zweiten Reihe schlau reden was alles falsch war.
    Hauptsache die Beiträge werden pünktlich bezahlt !

    Ein Unternehmen ist das Euter der Region alle können nur daran saugen und laut schreien wir wollen mehr.
    Wenn im Unternehmen mehr gefordert wird sind alle plötzlich weg und wissen von nichts und sehen es nicht eine überdurchschnittliche Arbeit zu leisten und danach erstmal an eine Forderung zu denken .
    Jeder ist nur noch auf Arbeit, wo wird heute noch über den Tellerrand geschaut und gesagt mit dem Unternehmen kann ich mich identifizieren und ich mache meine Arbeit gern. Niemand zwingt Euch dort zu arbeiten

    Und die grossen Töne die hier gespuckt werden, wenn Ihr Eure Ziele im Unternehmen mal dauerhaft erbracht hättet würde es diese Diskussion gar nicht geben.

    An die Chefs vom Alpha in Forcheim kann ich sagen ersetzt die kranken und lahmenden denn die bringen Euch bestimmt nicht weiter sondern stecken die gesunden nur mit Ihrem eigenen Frust an.





    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bravo!!! Hätte ich nicht besser schreiben können. Es gibt hier ja doch noch Menschen mit Verstand.

      Löschen
    2. Lieber Kollege, ich fürchte, mit diesem Kommentar hast du der Firma einen Bärendienst erwiesen und ich fürchte auch, die Betreiber der Seite werden ihn nicht löschen!

      Löschen
    3. Die "Chefs" vom Alphatecc Forchheim lahmen selbst und sind nicht gesund, allein ihr gesunder Menschenverstand, falls diese zwei ihn je besessen haben, lässt arg zu wünschen übrig.

      Der eine sitzt den ganzen Tag nur im Büro und hilft nicht, wenn mal Not am Mann ist draußen im Verkauf. Für den Laden untragbar.

      Von welchen "Chefs wird hier gesprochen?"

      Wird die GF diese zwei Kranken und Lahmenden auch ersetzen????

      Löschen
    4. Ja genau! Meinen Kindern erzähle ich dann auch lächeld, dass zwar nichts zu essen mitgebracht habe, aber gerne hier arbeite, weil ich mich dem Unternehmen identifiziere und über den Tellerrand hinaus schaue! Draufblicken lohnt sich ja auch nicht! Ach ja, niemand zwingt mich, hier zu arbeiten!? Die lukrativen Jobs liegen ja auf der Straße rum! Man muss sich nur tief genug bücken! Bin ich froh, eine ordentliche Kinderstube genossen haben zu dürfen! Wahrscheinlich bist Du im Arbeitslager groß geworden und findest das gut, weil Du nichts anderes kennst!
      Erbärmlich!!!

      Löschen
    5. "An die Chefs vom Alpha in Forcheim kann ich sagen ersetzt die kranken und lahmenden"

      Dann wärst du aber mit inbegriffen, denn du bist mit Sicherheit psychisch krank!!!!!!!

      P.s. lern erst mal schreiben: "die Kranken und Lahmenden" bitte in Großschreibung

      Löschen
    6. ...jaja, hat sich ja früher schon bewährt: "Entsorgt" die Lahmen und Kranken, schafft Blonde und Blauäugige (davon gibts ja schon ein paar im Laden !), denn Arbeit macht frei....

      Löschen
  24. "Lahme und Kranke ersetzen"... Was für eine Wortwahl! Hier spricht der wahre Unternehmer und der Sprecher der aktuellen Firmenpolitik! Effektivität ist nicht ausschließlich durch Sozialdarwinismus und Menschenverachtung zu erreichen.
    Mein Entsetzen kennt keine Grenzen mehr, denn hier spricht offenbar ein leitender Angestellter dieses Unternehmens, der Mitarbeiter (in der Regel Menschen) führen darf!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Entsetzen kann ich in einem Unternehmen auch nicht viel anstellen, handeln ist gefragt und mit lahmenden die nichts anderes mehr als Ihre eigenen Forderungen allem anderen vorausstellen kann nicht anders umgegangen werden.

      Die Wahrheit ist schwer zu begreifen, ich kann das verstehen.

      Löschen
    2. Was bist du für ein Mensch, du solltest dich schämen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      *spuck*

      Löschen
    3. Ekelerregender Nazisprech!
      Langsam fange sogar ich an
      mich dafür zu schämen bei
      AT zu arbeiten! Am Ende bist
      du vielleicht sogar mein Vorgesetzter!?
      Widerlich!

      Löschen
  25. Wen soll er denn führen? Affen? Könnte einem fast so vorkommen...
    Ich kann mich meinem vorredner nur anschließen. Mit überzogenen Forderungen und totaler Blockade Politik werden mit Sicherheit keine Arbeitsplätze gesichert. Wenn Forchheim schließen sollte, bekommen denn dann alle Verdi Mitglieder einen neuen Job in der Gewerkschaft?

    AntwortenLöschen
  26. Na jetzt kommt mal Leben in die Bude!
    Wißt Ihr eigentlich von welchen Arbeitsplätzen Ihr hier redet? Wie sieht denn das Tarifgehalt eines im Einzelhandel Beschäftigten aus? Kann man davon eine Familie ernähren? Vielleicht im Saarland, wo die Häuser durch einstürzende Stollen baufällig sind und die Mieten noch in DM bezahlt werden! Wer geht denn heute noch in den Handel, bei den Öffnungszeiten, bei der Personalstruktur, bei den Verdienstmöglichkeiten. Bei Siemens oder Schäffler verdiene ich einiges mehr, habe ein vernünftiges Wochenende und fühle mich Arbeitnehmer behandelt und nicht als ständig unter Diebstahlverdacht stehender Regaleinräumer, der immer Lächeln, alles wissen, immer funktionieren und möglichst die komplette Öffnungszeit anwesend sein soll! Was träumt ihr denn vom sozialen Unternehmen Globus! Das gibt es schon lange nicht mehr. Die Saarländer leben vielleicht noch im Nebel der Bruchschen "Die Mitarbeiter sind unser wichtigstes Gut"-Märchen, die Handels-Realität zeigt uns aber Transfer-Gesellschaften, Zeitarbeitsfirmen und 400.-€-Kräfte. Und wer Forderungen nach sozialer Gerechtigkeit, nach Lebensqualität am Arbeitsplatz als Blockade-Politik bezeichnet, der befindet sich entweder noch geistig im Zustand der industriellen Revolution des späten 19. Jahrhunderts oder steht auf der "Sonnenseite" des Arbeitgeberlagers (allerdings schon mit starken Sonnensticherscheinungen) oder er nimmt sich die Zustände in den Regionen östlich von Oder und Neiße als Vorbild.....Hmm....Globus...Rußland...ein Schelm.......(Wie wäre es mit Chinesen als Personal, die lächeln doch angeblich immer, sind genügsam...vielleicht könnte man die verkleinerten Flächen als Mitarbeiterunterkünfte......?????)

    AntwortenLöschen
  27. Die Mitarbeiter sind unser wichtigstes Gut"-Märchen, die Handels-Realität zeigt uns aber Transfer-Gesellschaften, Zeitarbeitsfirmen und 400.-€-Kräfte

    Super, und wo hilft hier nun die Gewerkschaft genau das zu unterbinden ?

    Du hast Recht das ist die Realwirtschaft !!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer soll denn den Gegenpol zur Unternehmerseite darstellen? Der Mitarbeiter sieht sich doch immer mehr als Einzelkämpfer, gerade im Handel. Alleinstehend in einer oder mehreren Abteilungen, Multifunktionalität in seinem Arbeiten gefordert. Wo laufen wir denn hin? Das Argument der Arbeitgeber, das die letzten 20 Jahre beherrschte, war die Produktion von Massenangst hinsichtlich Verlagerungen von Arbeitsplätzen ins ferne Ausland. Möglichst billig produzieren um maximalen Gewinn zu erzielen. Nur - bald ist keiner mehr da, der die Waren kaufen kann, da die primären Lebenshaltungskosten das Gehalt auffressen. Ein funktionierender Betriebsrat ist die einzige Möglichkeit hier gegenzuarbeiten. Und die Gewerkschaft schafft keine Arbeitsplätze, aber sie verhindern, dass weitere vernichtet werden, auch wenn der Arbeitgeber das immer mediengerecht andersrum darstellt. Habt Ihr schon mal einen der Bosse am Hungertuch nagen sehen, weil die Gewerkschaft sein Unternehmen "kaputt gemacht hat"?

      Löschen
    2. Nein, ich habe noch keinen der Bosse am Hungertuch nagen sehen, ganz im Gegenteil, selbst wenn die sich "verkalkuliert" haben, Misswirtschaft betrieben haben, wie bei uns, sahnen sie noch ab und gehen als Gewinner raus.
      Und bekommen noch ne gute Pension oben drauf.

      http://money.de.msn.com/aktien/bilder.aspx?cp-documentid=158670988&page=3#image=1

      Während wir, die Billiglöhner und Geringverdiener im Alter die Almosen des Staates kassieren dürfen.

      Löschen
  28. Ich sage es gerne noch einmal , wenn Ihr Euch vor der Katastrophe und den Plänen der GF Führung mal einen solchen Kopf gemacht und Eure Gedanken mal sinnvoll in Produktivität umgesetzt hättet anstatt alle halbe Stunde hinten am Lagertor eine zu qualmen oder Irgendwelchen Unsinn von Euch zu geben könntet Ihr jetzt eventuell mit Eurem Ami am Grill sitzen und lachen.

    Aber nein , nur das Mauuuul aufreissen und Forderungen stellen, das habt Ihr alle gelernt.
    Mal in eine Bedienungsanleitung schauen oder das Regal säubern , was ich , ich weiss alles.

    Aus anderen Märkten benötigt Ihr Unterstützung weil nichts klappt, Geld abziehen sollte man Euch allen in diesem Markt was Ihr an Schaden in den Jahren angerichtet habt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Von welchem Markt redest Du? Von welcher Unterstützung sprichst Du? Welcher Schaden schwebt Dir vor? - Setzt Dir die Hitze zu??? Es gibt genügend andere Läden, die wesentlich mehr Miese geschrieben haben - Unterstützung, die uns weitergeholfen hat, noch dazu aus anderen Märkten, hab ich in den letzten Jahren keine erlebt. Dafür genügend WGMs und Einkäufer, die geschickt wurden, um aufzuräumen, nach 5 Minuten Anwesenheit sich aber gefragt haben, was sie hier denn sollen, weill alles passte!!! - Das nenne ich Schaden anrichten, sinnlose Verschwendung von Geldern und Arbeitszeiten!!! Du warst scheinbar noch nie hier, sonst könntetst Du nicht so nen Mist verzapfen!

      Löschen
    2. Waren nicht die Forchheimer ständig in anderen Märkten um dort auszuhelfen?
      Wir wurden jedenfalls nicht schön umgebaut damals, trotzdem haben wir GERNE unsere Kollegen unterstützt und das wochenlang!

      Wir waren zu Schillings-Zeiten komischerweise immer ein Vorzeige-Markt, das lässt sich nicht leugnen und ist nachweisbar.

      Und plötzlich hat man ihn, unseren EX-Chef mit einem Arschtritt entfernt und dann begann die Kacke so richtig zu dampfen.

      Ich frage mich so langsam warum hier so ein Unsinn geschrieben wird, sucht ihr nun einen Sündenbock für die Unfähigkeit der Unternehmer!!!! Oder ist diese Art von primitivster Provokation nur inszeniert um, wie unsere GF schon angekündigt hat, mehr DRUCK zu machen????

      Hey Marktleiter und die, die es gerne werden wollen und immer noch net gepackt haben: ihr macht die Drecksarbeit und nicht die GF, die werden sich nie die Hände schmutzig machen also lasst Euch weiterhin benutzen, macht die Leute fertig mit euren primitiven Mitteln, geht über Leichen der "Karriere" wegen, aber eins seid gewiss: WIR WISSEN UNS ZU WEHREN und wir können noch in den Spiegel schauen!

      Ihr habt nichts davon, denn auch ihr steht eines Tages auf der Straße, nämlich dann wenn ihr für die GF "ausgedient" habt. Hoffentlich seid ihr dann noch schön gesund und lahmt nicht!

      Löschen
    3. Von welchem Markt rede ich ??

      Um welchen geht es denn hier? Andere Läden die mehr Miese geschrieben haben damit meinst Du wohl Krys seinen abstürzenden Vorzeigemarkt oder Sankt Wendel oder eventuell noch Bad Oyenhausen?

      Löschen
    4. Ich kenne die Zahlen nur so, wie wir sie von der Marktleitung gezeigt bekommen haben, zumindest bis vor 1 Jahr. Und da waren wir in Fo immer zwischen Platz 3 und 5. Also was soll der Mist mit "Schaden anrichten"? Und darum geht's auch net, sondern darum wie man aus Chaos-Strategie der GF den Mitarbeitern den Strick drehen will und uns zum Buhmann macht. Hier gehts nicht um das Lesen von Bedienungsanleitungen, hier geht's um Strategien für unsere Branche! Und wo sind sie, die Allwissenden aus Völklingen?

      Löschen
  29. Gibts eigentlich die Katastrophe nur in Forchheim und in allen anderen Läden ist alles wunderbar???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein! ABER WIR WEHREN UNS! Und das sieht die GF nicht gern.

      Löschen
    2. Einöd steht zur Zeit ganz oben auf der Abschusliste und wenn die in Forchheim nicht so gekämpft hätten wären dort die Lichter aus und in weiteren Märkten auch.
      Und der Betriebsrat in Einöd kannste knicken da passiert nichts, ausser ja der Mietvertrag könnte noch verlängert werden blabla usw. Saarland halt da sind sie Globushörig und stehen am Ende ohne was da. Habt ihr was zu Verlieren nein dan wehrt euch aber so das es Huwer und Bruch Weh tut.Die Globus-Gruppe mit Sitz im saarländischen St. Wendel steigerte ihren Umsatz im Geschäftsjahr 2011/2012 um 4,5 Prozent auf 6,46 Mrd. Also Geld ist Vorhanden last euch nicht weiter Hinhalten und Verarschen Streikt mal das Huwer / Bruch Wach und gezwungen werden Stellung zu nehmen nur hier im Block zu Diskutieren bringt nichts es ist euer Arbeitsplatz der auf dem Spiel steht und am Ende wartet Hartz 4 als Dank für eure langjährige Treue zum Betrieb

      Löschen
    3. Dann verstehe ich nicht, wie der BR bei euch, der auch noch GBR-Vorsitzender ist und jetzt in den "Konzernbetriebsrat" aufgestiegen ist, für EUCH nichts tut! Ist er gekauft?

      SKANDALÖS und stinkt zum Himmel!!!!

      Nun wundert mich nicht mehr, wenn unser Forchheimer BR sagt, dass sie vom GBR-Gremium und von dem GBR-Vorsitzenden angegriffen werden, hart kritisiert und bedroht werden, nur weil die kämpfen für uns und mit denen nicht mitziehen wollen alles schnell im stillen Kämmerlein abzuwickeln.

      Da hält der GBR-Vorsitzender in der Informationsveranstaltung zwischen GF, ML und BR extra noch ein Plädoyer gegen die Forchheimer, damit er schön gut dasteht vor den Huwers. Und alle freuen sich auch noch über diese Sauerei.
      Dabei ging es um massiven Personalabbau an diesem Tag und selbst da sitzt man noch fröhlich beisammen, lacht schön mit der GF und macht sogar schon VORSCHLÄGE wie man die MA abbauen kann!
      Betriebsräte machen VORSCHLÄGE wie man MA los wird, denkt mal darüber nach!

      Sorry, aber mehr kann ich nicht mehr erzählen, es ist einfach zu dreckig und skandalös.

      Löschen
  30. Was soll der dumme Kommentar: " mit Eurem Ami am Grill sitzen und lachen"

    Der "Ami" sollte lieber mal seinen Aufgaben als stellv. ML nachkommen! Oder bekommt er seine Kohle für das Beobachten der MA, das Ausspionieren, wirres Zeug wafen, und Pläne schmieden wie man MA schikaniert und entlässt?
    Tja mehr tut er nicht. Schonplatz auf lange Jahre.

    AntwortenLöschen
  31. Was geht ab in Wachau???? Wie schauts derzeit in Wachau aus?


    Bitte melden, bei Euch hat es viele Kündigungen gegeben!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie bist Du denn drauf , glaubst Du etwa dass sich da einer melden wird. Die haben doch alle
      Sprechverbot bekommen.

      Löschen
    2. Wow, was für ein qualifizierter Kommentar. Offensichtlich ein Insider. Wer soll denn wie Sprechverbot durchsetzen und warum? Aber definitiv niemand aus Forchheim hat hat bezüglich der Situation in Wachau mal angerufen und sich erkundigt. Wir bekommen nur ab und zu Rundmails mit Sprichwörtern, vielen Großbuchstaben und noch mehr Ausrufezeichen an die Arbeitsplätze. Alle machen sich Gedanken um die gekündigten Kollegen und es sind weißgott etliche Tränen zu recht geflossen.Jeder hier weiss, wie schwer es in Leipzig und Umgebung ist, einen neuen Job und wieder so eine Truppe zu finden, besonders für die älteren Kollegen. Aber selbst wer kein Kaufmann ist, kann sich ausmalen, dass in einer Stadt, wo im Umkreis von 20 km 3 Mediamärkte, 2 Saturn und 2 Medimäxe sind und Amazon innerhalb von 24 h ausliefert, es hier nicht mehr um einzelne Arbeitsplätze geht, sondern ums nackte Überleben. Ich bin mir sicher, wenn das Ruder sich nicht irgendwie rumreissen läßt, wird die Bude einfach irgendwann zugemacht. Dann ist es egal, ob sich irgendein Betriebsrat vorher an die Brust genagelt hat, dass er ein paar Jobs gesichert hat. Bei dem Betriebsrat FO hört sich das in der Konsequenz so an: entweder keiner geht unter oder alle. Das ist Partisanenmentalität und unvorstellbar, daß das von allen Kollegen in FO so mitgetragen wird. Und die Verdi sagt dann einfach "Shit happens" und sucht sich das nächste Schlachtfeld zur Profilierung. So wird Politik gemacht und hinterher interessiert ein geschlossener fränkischer Fachmarkt keinen mehr. Wenn WIR Alphatecc sind, warum machen wir es denn nicht wie immer? Mit dem was übrig bleibt, aus Scheisse (ein bisschen) Gold machen. Ging doch immer irgendwie. Ist mir lieber als nach der endgültigen Schliessung bei MSH zu "arbeiten". Oder als Lohnsklave bei Amazon /DHL/ Zeitarbeit. Sicher ist es einfacher, wenn man zu denen gehört, die bleiben dürfen, aber ich möchte nicht, daß mein Betriebsrat dafür sorgt daß statt einiger Kollegen alle gehen müssen. Und weil ich Angst vor einem Shitstorm aus Forchheim habe, bleibe ich hier anonym. So ist das.

      Löschen
    3. So sehe ich das auch!

      Ein besorgter alphatecc Kollege...

      Löschen
    4. Meinst du, dass du bei Alphatecc nicht schon der "Lohnsklave" bist. Meinst du, dass Alphatecc langfristig eine Zukunft hat? Uns hat die GF auf der letzten MA-Versammlung gesagt, dass Alphatecc "keine" Zukunft hat!!!

      Anscheinend hat man Euch das nicht gesagt? Aber man muß es auch nicht mehr gesagt bekommen!

      Wenn es bei Euch keinen Ausweg gibt sich neu zu orientieren auf dem Arbeitsmarkt, weshalb sucht man sich dann nicht einen Job da, wo es noch Jobs gibt und hält stattdessen an etwas fest, was keinen Bestand hat?



      Löschen
    5. Bei dieser Denkweise solltest Du Dich eigentlich fragen, warum DU noch bei AT arbeitest und nicht schon das Weite gesucht hast. Und falls Du kein Mitarbeiter bist, solltest Du hier nicht im Schutz der Anonymität solchen destruktiven Unsinn verbreiten. Es gibt immer noch Leute, die gerne bei AT arbeiten und nicht bei jeder Krise (die es schon öfter gab) jammern, lamentieren, den Untergang kommen sehen und Feindbilder aufbauen und antatt mit Ideen und Engagement beizutragen, daß es NICHT so kommt. Und weil es in diesem Forum chic zu sein scheint, auf Leuten rumzuhacken, die nicht auf Verdi-Schiene und Krawall gegen die GF gebürstet sind, habe ich immer noch Angst vor einem Shitstorm und bleibe auch immer noch anonym.

      Löschen
    6. Danke....ich bin Realist!

      Angst...genau das ist deine Schwäche!

      Löschen
    7. Vor soviel ideologischem Schwachsinn kann man ja nur Angst haben.

      Löschen
    8. Genau das meinte ich.

      Löschen
    9. Ach sooooh muss das! Jetzt verstehe ich das auch mal endlich... Mann, ich bin doch blöd!

      Löschen
  32. Hier hat niemand etwas zu befürchten, denn hier ist jeder anonym!!!!

    Also Leute, macht endlich den MUND auf!!!!!!!

    Es ist schon schlimm genug, doch mit Schweigen und Ignorieren aus Angst macht ihr es noch schlimmer und gebt dem Diktator noch mehr Macht, was eure Situation noch mehr verschlechtern wird! Ist die Wende an euch vorbeimarschiert!?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Lage spitzt sich zu!!!!

      Ganz ehrlich, ich bin froh, dass ich nicht entlassen wurde. Hier im Osten und bei uns im Betrieb ticken die Uhren anders.

      Löschen
    2. klar ticken die Uhren bei euch anders. Überleg doch mal liegt es nicht auch an eurem Betriebsrat?????

      Löschen
  33. Wie ist die Lage im Osten , erzählt!

    AntwortenLöschen
  34. Hätte nur unser Betriebsrat ein kleines Stückchen
    mehr Mut sowie die in Forchheim.

    AntwortenLöschen
  35. Na klar, dann kann der euren Markt als nächstes in den Abgrund zerren! Es geht nun einmal nur, wenn ALLE an EINEM Strang ziehen und nicht gegeneinander. Die scheiss Branche macht uns das Leben schon schwer genug!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Alle an einem Strang ziehen?" Wer denn alle, auch die die gehen müssen oder die paar die noch bleiben??????

      Zehn kleine Negerlein
      die krochen mal auf die Scheun´
      da ist das eine runtergefall´n,
      Da waren´s nur noch neun....................

      Löschen
    2. Ich vergaß, wie viele bleiben denn zum Schluss noch übrig um an dem Strang zu ziehen?????

      Denkt mal darüber nach, vor allem die Herren Marktleiter! Aber das stemmt ihr schon....stimmts! Gibts dann ne Gehaltserhöhung oder einen neuen Job?

      Löschen
    3. Du tust ja grade so , als sei es der Betriebsrat und Verdi , die das Unternehmen
      kaputt machen . Informiere Dich doch mal besser
      über die Arbeit von Verdi und den Betriebsräten für wen die sich wirklich stark machen . Kleiner Tipp Infos gibts es im Internet .

      Löschen
    4. Wenn ALLE an EINEM Strang ziehen, der bereits "marode" geworden ist mit den Jahren vom vielen "alle-an-einem-Strang-ziehen", laufe wir dann nicht Gefahr "ALLE" abzustürzen?

      Ich will nicht abstürzen und ziehe deshalb nicht mehr an diesem Strang.

      Löschen
    5. Das ist ein freies Land. Dann zieh doch an einem ANDEREN STRANG!

      Löschen
  36. Der Strang, an dem du ziehen willst, der führt schon in den Abgrund! Und logisch, wenn wir selber nix mehr wissen, dann schimpfen wir auf die Branche. Komisch, dass es andere scheinbar können, und zwar nicht die Roten oder Blauen!

    AntwortenLöschen
  37. Na denn ist ja gut. Dann lehnen wir uns jetzt entspannt zurück und warten bis Verdi es richtet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Fisch stinkt vom Kopf her, sagt man, oder? Und der sitzt ja wohl nicht bei Verdi, sondern......

      Löschen
    2. Und nachts ist es kälter als draussen. Da diskutier ich lieber mit den Zeugen Jehovas. Gute Nacht!

      Löschen
  38. Die würden Dich sicherlich ganz charmant in Grund und Boden argumentieren und das noch mit soviel ehrlicher Nächstenliebe, dass Du Dich danach wahrscheinlich gleich viel besser fühlen würdest!

    AntwortenLöschen